Was passierte vor Christinas Auftritt bei den AMA’s

Diese Frage stellen sich zur Zeit viele „Fighters“, seid Pattie Howard (Backround Sängerin von Whitney Houston) andeutete, das etwas kurz vor Christinas Auftritt vorgefallen war. Pattie stand als Backround Sängerin mit Christina auf der Bühne und verteidigte auf Facebook den Auftritt von Christina.

Hier der Dialog:

Pattie Howard:

Ihr seid genau wie die Leute, die Jesus gekreuzigt haben. Die gleichen Leute, die für Whitneys Stimme applaudierten, sind die gleichen die ihre Stimme gekreuzigt (kritsiert haben), wenn es nicht so klang, wie sie es dachten. Es wird das gleiche mit Christina gemacht, weil sie ihr Tribut zollt. SCHLUß MIT DIESEN MIST!Kann denn niemals etwas positives gesagt werden wenn es Whitney betrifft.Schätz den verdammten Tribut und hört auf damit ihn zu Euren persönlichen Vorlieben zu machen. Es verringert den Schwerpunkt. Es war ein Tribut für Whitney Houston. Lasst es mich für EUCH aufschlüsseln „TRIBUT“:Eine Tat, Aussage oder ein Geschenk, das Dankbarkeit, Respekt oder Bewunderung zeigen soll.“ Ein Kind kann das verstehen. Ehrt das Tribut an eine ikonische Figur, deren Stimme ihres gleichen sucht und an die Künstlerin sich bereit erklärt hat, als sie angefragt wurde, demütig in diese Schuhe zu treten.Spielt die Aufnahme wenn ihr Whitney hören wollt. Schneidet dieses Durcheinander aus. Etwas Positives wurde gemacht um sie zu ehren und nicht um sie zu zerreißen. Ihr wisst alle wer ihr seid. Niemals zufrieden. Findet eine positive Sache und segnet es ab.Was zur Hölle ?!(Danke, Keyonne Brooks). Überprüfe deinen eigenen Geist. SCHLUß MIT DIESEN MIST! Demütig unterbreitet (denn wenn ich verrückt wäre, müsste ich, basierend was ich in diesem Post gesagt habe, auf der Lobpreisleiter zurücktreten). Ich liebe Euch aber….

Blake Preston:

Tut mir leid, aber Sie klang wie Mist

Pattie Howard:

Nein tat Sie nicht. Das ist alles was ich dazu sagen werde. Es muss Dir nicht leid tun, du bist berechtigt Deine eigne Meinung zu haben.

Blake Preston:

Ich denke nur der erste Teil von „I will always love you“ war sehr ungleichmäßig, alles andere war sehr gut aber der erste Teil als Sie sang „I will always love you“, als sie versuchte die hohe Note zu singen, war es sehr ungleichmäßig.

Pattie Howard:

Ich verstehe. Ich wünschte ich könnte Dir die Hintergrundgeschichte dazu erzählen, aber das kann ich im Moment nicht. Ich werde es in ein paar Tagen machen und Dich darauf taggen

Declan Gorman:

Ich denke Du irrst Dich und die Leute werden ihre Meinung dazu haben das dieses Tribut Müll war. Ihre Stimme ist weg. Ihre Lippen sahen dumm aus und es war ein schlechter Auftitt. Sie hätten jemand anders dafür nehmen sollen.

Pattie Howard:

Deine Meinung ist willkommen. Ihr Angriff auf ihre körperliche Erscheinung nicht. Bringe das in einem anderen Beitrag, in dem diese Art von Diskriminierung akzeptabel ist, oder wir können eine ausgereifte Debatte über die Performance führen. Ich werde das nur einmal sagen. Dein körperliches Aussehen wird hier niemals angegriffen. Also frage ich Dich kannst Du auch nicht unhöflich sein. Delan

Rein Johnson:

Ich weiß das Whitney Dir viel bedeutet hat und dfaür biete ich Dir eine aufrichtige Entschuldigung an für meine Gefühlslosigkeit, die Du in meinen Kommentaren gesehen hast. Ohne es zu minimieren was Du hier auf irgendeine Weise gesagt hast, Whitney war so legendär und phänomenal mit ihrer Gabe, dass sogar als Kind, wenn jemand einen ihrer Songs aufnahm, wir genau hinschauten, um sicherzustellen, dass sie dem Song gerecht wurden. Wenn er es nicht war liessen wir ihn das wissen (LOL). Ich fühle es sehr stark das es nicht Christinas Bestes war, noch war es die Beste Entscheidung der AMA’s jemanden zu feiern, den soviele als Künstlerin liebten. Aber ich respektiere das es wahrscheinlich von Christinas Herzen kam und es Sie gleichermaßend einschüchterte. Wir sollten Ihr wenigstens den Mut zuschreiben diesen Versuch gewagt zu haben und die Mühe, die damit verbunden war. Sie ist eine eigenständige Künstlerin. danke fürs teilen. Ich bin gefordert dies wenigstens respektvoll anzuerkennen.

Pattie Howard:

Hallo Rein. Wie geht es Dir? Nein ich habe deine Beitrag nicht gesehen. Jeder der mich kennt weiß das ich den Fall für alle Künstler verteidige, denn ich bin auch Künstlerin. Ja, ich bin nahe bei Whitney, aber ich bin auch nahe bei vielen anderen großen Künstlern/INNEN. Meine Sensibilität in dieser Angelegenheit hat mehr mit Christina zu tun. Ich weiß, dass du auch verstehst auf welchem Prüfstand Künstler ständig stehen. Du bist selbst eine sehr begabte Künstlerin. Ich sage ja auch nicht das keiner den Auftritt kritsieren darf. Ich sage erkennt das Tribut an als das was es war. Eine Aufgabe. Ich bin auch etwas sensibler in dieser Sache, weil ich weiß was Christina durchgemacht hat. Weil ich dort war und es persönlich miterlebt habe. Ich sage dies. Ich schaue es mir an und ich sehe eine Künstlerin dessen stimmliche Fähigkeiten mich vor, während und nach dem Tribut respektiere und die unter den gegebenen Umständen einen großartigen Job gemacht hat. Es gab Umstände von denen ich sicher bin, dass bald im Internet zu finden sein werden. Danke Rein.

Quelle: https://www.facebook.com

EDIT:

Fabricio Chrasher:

Es war nicht Ihr Tag, ich weiß das. Aber ich arbeite Backstage bei den AMA’s und ich sah was 5 Minuten bevor Sie die Bühne betrat passierte. LEIDER ist es mir nicht gestattet darüber zu sprechen. Aber Sie tat was Sie tun musste. Natürlich, ist es meine Meinung. Ich sah bessere Tributs von Ihr, aber…..Sie machte ihren Job. Nicht jeder wäre dazu in der Lage zu machen was Sie machte, erstens weil es waren Songs von Whitney und es war zu 100% live und zum Schluss, es ist das was ich zuvor erwähnte. Etwas WIRKLICH SCHRECHLICHES passierte 5 Minuten bevor Sie auf die Bühne ging. Sie tat Ihr Ding, glaubt mir.

https://twitter.com

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*