Meet & Greet Berlin Fanbericht

Die Userin @Jessy gehörte zu den wenig auserwählten Fans, die das Glück hatten Christina in Berlin vor dem Konzert live zu treffen.


Dank der Whatsapp- Gruppe von Still-christina, hab ich gesehen das es für das Konzert in Berlin Mitte Juli Meet and Greet Tickets gab und ich hab sogar eines ergattert…. eines von zwanzig. Ich konnte mein Glück kaum fassen und habe es bis Tage nach dem Konzert gar nicht realisiert gehabt. Also ich möcht euch nun erzählen wie das Meet and Greet war.
Erstmal wurden unsere Karten vom Versand zurückgezogen, da Ticketmaster uns „bessere Plätze“ gab, ich fand sie jetzt nicht so prickelnd, aber egal. das ganze Meet and Greet sollte laut Veranstalter vor der Show anfangen. Wir mussten uns 20:20 Uhr an einem (Seiten)eingang in der Halle treffen und dann sollte es losgehen. Man lies uns natürlich etwas warten. Dann ging es endlich los, einmal an der Seite an den Fans vorlaufen zu einem anderen Eingang, gleich neben der Bühne. Dort angekommen, hieß es erstmal warten. Mittlerweile war es gegen 20:40 Uhr. Endlich ging der „Vorhang“ vor dem Eingang auf und wir durften hinein. Dort war es nicht sehr hell, es standen zwei Tische nebeneinandern, wir sollten unsere Taschen und Geschenke für Christina dort hinlegen. Ein paar Meter weiter, war eine große Leinwand aufgezogen – der Hintergrund vom Foto. Es war dort sogar etwas dunkler als dort wo die Tische standen. Wir sollten uns alle hintereinander in einer Reihe aufstellen. Wir fragten ob wir nach einem Autogramm fragen dürfen, dies wurde verneint. Man sagte uns, es gäbe nur das Foto und dann sollen wir sofort zu unseren Plätzen gehen, ok. Mittlerweile war es ca 20:45 uhr und wir warteten… und warteten…. und warteten… ich denk so gegen 20:55 uhr kam endlich Christina. Wow was ein Anblick! Ich fande sie sah aus wie eine Porzellan Puppe!!!! Gleich zwei Assistenten machten sie zurecht, Haare hier, bisschen Puder da und schon ging es los. Ich war die zweite in der Reihe. Ich lief auf Christina zu und zeigte ihr mein Portrait Tattoo aus der Stripped era und das ich Stripped lieben würde. Sie sagte dazu nichts. Ich umarmte sie einfach für das Bild. Dank ihrer hohen Schuhe waren die 10 cm, die uns sonst trennen, nicht so viel. Ich fasste beim Foto ausversehen an ihre Brust und entschuldigte mich nach dem Foto dafür bei ihr. Sie lachte und sagte das es ok sei. Ich sagte ihr sicher 2-3 mal das ich sie lieben würde und sie lachte nur. Sie lachte dieses geilen Lachen, was mich seit eh und je fasziniert und ich hab sie dazu gebracht. Ich freu mich sehr darüber. Nach dem Foto mussten wir sofort unsere Tasche nehmen und gehen, ich drehte mich noch einmal um und sah sie mich nochmal an. So eine schöne Frau, unbeschreiblich. Kaum war ich an meinem Platz angekommen, ging die Show auch schon los und ich feierte unglaublich ab. Ich finde die fast 1000 Euro haben sich gelohnt und ich würde es wieder machen. Ich hab mir nach 20 jahren einen Wunsch erfüllt und ich kann es jedem nur empfehlen. Klar bin ich traurig, das wir uns nicht mit ihr unterhalten konnten, kein Autogramm bekamen oder exklusives merchandise, ja es fühlte sich sogar wie eine Massenabfertigung an, da es ja echt ganz kurz vor der Show war, aber das war es mir wert. Christina… thanks for making me a fighter. i love you 1999 – infinity“
jessica (insta: jessygoesbad)

Vielen lieben Dank @Jessy für deinen Bericht 🙂

4 Kommentare

  • XSX

    Das wichtigste ist ja dass du dir deinen ganz persönlichen Wunsch erfüllen konntest 🙂

    Ich habe noch nie sowas mitgemacht, aber würde auch keine 1000 Euro dafür ausgeben.
    Es kann ja sein, dass es „immer so“ abläuft und man grundsätzlich nur ein Foto machen kann/darf, jedoch find ich die Art und weise sehr lieblos.

    Mir ist schon klar, dass sie nicht mit Kuchen auf die Fans wartet aber ein Autogramm sollte da schon noch drin sein.

    Schließlich müssen die Veranstalter doch wissen dass es ein ganz wichtiges Ereignis für Fans ist und man die Gelegenheit auch nutzen möchte.

    Klingt wirklich so ein bisschen wie „thank you, Next“ schnell Foto und Show geht los.

    • Avalinea

      In Frankreich wurden denen beim Meet&Greet gesagt, dass man Christina nicht anfassen und auch nicht ansprechen darf. Dementsprechend fielen dann auch die ersten Bilder aus und diese Fans waren natürlich enttäuscht. Dann gab es aber auch franzöische Fans, die sich nicht an die Anweisung hielten und Christina persönlich fragten und die durften Christina umarmen, mit ihr reden und es gab auch welche die Autogramme bekommen haben, da hat sie das Tshirt unterschrieben oder einem auf dem Arm, der wollte sich später daraus ein Tatoo stechen. Es ist schon möglich, man muss nur erstmal den Mut aufbringen Christina persönlich anzusprechen.

      Persönlich fände ich es besser man würde dieses Meet&Greet nicht so kurz vor der Show machen, da ist Christina in Zeitdruck und alles muss dann halt schnell, schnell gehen. Dann lieber vielleicht auf dem Nachmittag verlegen, dann ist das ganze nicht so stressig.

  • Christina

    Sorry Ava aber ich finde, dass das eine etwas fanlastige Ausrede ist.
    Christina(und alle anderen Celebs) kann selbst entscheiden wie sie sich verhalten möchte und ihr sollte eigentlich bewusst sein, dass es für jemand der Fan von ihr ist, schwierig ist auf sie zuzugehen. Besonders wenn Englisch nicht die Muttersprache ist.
    Ich finde das ziemlich herablassend, besonders weil diese Menschen ihr das Luxusleben ermöglichen, welches sie führt.

    Ich denke man darf sich trotzdem nicht wundern, dass es eine Art Massenabfertigung ist. So läuft das ja nicht nur bei Christina.

    Deswegen habe ich dafür auch nichts gezahlt und würde es auch nicht.

    Trotzdem freue ich mich für dich Jessica. Schön, dass du dir deinen Traum erfüllt hast.

    • Avalinea

      Meinetwegen sehe es als Ausrede. Ich sehe diese Regeln mit dem nicht anfassen, die vielleicht sogar der Veranstalter als Sicherheit vorgibt, als richtig an. Zur Erinnerung Christina Grimmie wurde bei einem Meet&Greet von einem Fan getötet. Das Christina die Kontrolle behalten möchte und selbst entscheiden will von wem sie sich anfassen lässt und vom wem nicht, kann ich nachvollziehen. Und wie gesagt, hält sie sich ja nicht bei jedem an diese Regeln schreibt Autogramme und lässt sich umarmen. Was ich persönlich wirklich sehr symphatisch finde, denn in unser heutigen Zeit sollte man, meiner Ansicht nach, sowas nicht mehr als selbstberständlich erachten.

      Ich freue mich auch fürJessy das sie sich diesen Traum erfüllen konnte und sie zu den Glücklichen zählt, die Christina nicht nur persönlich getroffen sondern sie sogar umarmen durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*